Home / Allgemein / Suicide Squad und das große Jammern
Comic-Review-Suicide-Squad

Suicide Squad und das große Jammern

Die Türen der Kinos waren noch nicht einmal geöffnet, da verfolgte der aufmerksame Leser in den sozialen Medien die ersten Kritiken zu Suicide Squad aus dem Hause Warner und DC.

Es war durchweg amüsant, dem Gejammer zu folgen, ohne sich davon negativ beeinflussen zu lassen. Denn zu diesem Zeitpunkt stand mein Kinobesuch noch aus. Große Reden wurden geschwungen und der Untergang des Abendlandes stand unmittelbar bevor. Schließlich muss DC mit den Filmen von Marvel mithalten, doch das würde denen niemals gelingen. Nein, nicht nur Suicide Squad hätte Uwe Boll wohl besser gemacht, sondern Batman vs Superman gehört auch noch dazu. Den Kinobesuch könne man sich, laut Aussage einiger Personen, getrost sparen.

Pustekuchen – war doch geil?!

Hand aufs Herz, natürlich konnten wir keine komplexe Handlung erwarten. Auch finde ich die ständigen Vergleiche zwischen den Filmen des MCU und Warner/DC nervtötend – dennoch habe ich mich richtig auf den Film gefreut, zumal es mein erster Film in 3D gewesen ist.

Was war also passiert? Der Besucher konnte sich einen großartigen Soundtrack zu Gemüte führen und wurde mit wilden Actionszenen und durchgeknallten Charakteren belohnt. Für meinen Geschmack also genau das, was für mich zum typischen Popcorn-Kino dazugehört. Margot Robbie hat ihre Rolle der Harley Quinn herausragend gespielt und auch Jared Leto als Joker spielte seine Rolle überzeugend gut. Man sollte hierbei versuchen, keine Vergleiche mit den Comics zu machen. Viel spannender ist es, völlig vorbehaltlos einen guten Film zu genießen – unabhängig davon, wer ihn produziert hat, oder welche Parallelen zu anderen Medien existieren.

Shitstorm in 3..2…1

Die Spaltung der Fanlager lässt sich wohl nicht vermeiden, dennoch finde ich es nicht angebracht, Filme teils im Vorfeld schon gnadenlos schlechte Kritiken zu geben, nur weil der Joker sich von den Comics und vorherigen Filmen unterscheidet. Auch war bereits im Trailer ersichtlich, dass es eben kein poetisches Meisterwerk wird, sondern mit Action und Humor gearbeitet wird. Was war also objektiv gesehen wirklich schlecht?

Über Patrick

Patrick
... liebt Comics, mag Superhelden - insbesondere den Silver Surfer, würde bei einer Zombie-Epidemie länger als 30 Tage überleben und behandelt seine Hefte wie rohe Eier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen