Home / Comic Reviews / Review: Akte X / 30 Days Of Night
Review zu Akte X / 30 Days Of Night

Review: Akte X / 30 Days Of Night

In diesem spannenden Crossover treffen zwei Welten aufeinander. Mulder und Scully, die einer Sonderabteilung des FBI angehören und an paranormalen Fallen ermitteln – und die dunkle Polarnacht in Alaska, die von erschreckenden Zwischenfällen überschattet wird.

Akte X / 30 Days Of Night

Zwar würde ich mich nicht unbedingt als Fan von Akte X bezeichnen, gern gesehen habe ich die Serie dennoch. Selbiges gilt für die Geschehnisse rund um 30 Days Of Night, die mitten in der unendlichen Einsamkeit Alaskas spielen, die einmal im Jahr die Auswirkungen der Polarnacht zu spüren bekommt – es bleibt für 30 Tage dunkel.

Während ich den ersten, auf den Film basierenden Teil der Trilogie schon gelesen habe, geht es in diesem Crossover erneut nach Alaska, genauer gesagt nach Wainwright. Nicht minder abgeschieden, als Barrow aus den ersten Geschehnissen, startet die Geschichte inmitten völliger Dunkelheit. Ein Schneepflug rast durch die Nacht und stößt auf Ungereimtheiten, die in einer Katastrophe enden. Der Fahrer macht eine grausige Entdeckung – und dies ruft Agent Mulder und Scully auf den Plan. Der typische Humor der beiden ist von Beginn an nicht zu überlesen und die Ermittlungen am Polarkreis können beginnen. Während nicht jeder Beamte froh über den Besuch von „Spooky“ Mulder und seiner Kollegin ist, stoßen die beiden schon nach kürzester Zeit auf ein mysteriöses  Schiff, das scheinbar herrenlos auf der Beringsee umherirrt. Dank der örtlichen Inuit, erfahren sie von alten Seefahrerlegenden, deren Wahrheitsgehalt nicht ganz zweifelsfrei zu beurteilen ist. Auf einem Überflug zu einer Insel geraten die Piloten in große Schwierigkeiten und der Vogel stürzt ab. Zu Fuß und bei undankbaren Minustemperaturen machen sich die beiden Agenten auf den Weg zur Insel und machen Bekanntschaft mit einer russischen Sondereinheit – denn ohne es zu wissen, gelangten sie auf russisches Staatsgebiet.

Während immer mehr Tote auftauchen, scheint der Fall zunächst klar zu sein – es handelt sich um übernatürliche Wesen, die nicht so leicht zu stoppen sind.

Der Klappentext (© by Cross Cult)

Die Dunkelheit greift nach Wainwright, Alaska. Kein Tagesanbruch am Horizont ist in Sicht und das Böse gedeiht in der langen Nacht. Eingefrorene Leichen wurden auf der Spitze eines Eisbergs unheimlich und grotesk angeordnet. Ein Fall für Fox Mulder und Dana Scully, die das sonderbare Ereignis untersuchen.

Der Crossover-Comic-Band Akte X / 30 Days Of Night führt zwei ikonische Franchises zusammen und lässt die beiden besten Ermittler sonderbarer Fälle gegen eine Horde parasitärer Vampire antreten.

Details zu diesem Buch

Erscheinungsdatum: 25.05.2016 bei Cross Cult
Seiten: 144
Format: Hardcover
Autor: Steven Niles
Preis: 25 €

Mein Fazit zu Akte X / 30 Days Of Night

Kult trifft Kult. So kann man es gut beschreiben. Der Einstieg in die Geschichte ist toll inszeniert und die dahinter liegenden Fakten gut recherchiert. Gerade während der Polarnacht wird enorm darauf geachtet, dass kein Alkohol in dieser sowieso schon einsamen Gegend ausgeschenkt wird, um die ohnehin schon enorme Selbstmordrate nicht noch zusätzlich anzuheizen. Da ich schon länger ein Fan von Geschichten aus dem Norden bin und auch Horrorschockern nicht abgeneigt bin, freute ich mich enorm auf dieses Crossover. Von Beginn an, ist genau das Feeling wieder da, dass die Barrow-Trilogie einst so besonders machte – man fühlte sich, als wäre man selbst vor Ort – einmalig!

Spannung, Humor und tolle Zeichnungen, die einen gewissen Interpretationsspielraum lassen, runden diese in einem Hardcover gebundene Geschichte zu einem Must-Have ab, der in keiner gepflegten Sammlung fehlen sollte.

 

Review zu Akte X / 30 Days Of Night
Review zu Akte X / 30 Days Of Night

 

In diesem spannenden Crossover treffen zwei Welten aufeinander. Mulder und Scully, die einer Sonderabteilung des FBI angehören und an paranormalen Fallen ermitteln - und die dunkle Polarnacht in Alaska, die von erschreckenden Zwischenfällen überschattet wird. Akte X / 30 Days Of Night Zwar würde ich mich nicht unbedingt als Fan von Akte X bezeichnen, gern gesehen habe ich die Serie dennoch. Selbiges gilt für die Geschehnisse rund um 30 Days Of Night, die mitten in der unendlichen Einsamkeit Alaskas spielen, die einmal im Jahr die Auswirkungen der Polarnacht zu spüren bekommt - es bleibt für 30 Tage dunkel. Während ich…

Akte X / 30 Days Of Night

Story
Zeichnungen

Eiskalte Spannung!

Nördlich des Polarkreises erleben wir gemeinsam mit Mulder und Scully ein Abenteuer, das uns das Blut in den Adern gefrieren lässt!

Leseprobe

Über Patrick

Patrick
... liebt Comics, mag Superhelden - insbesondere den Silver Surfer, würde bei einer Zombie-Epidemie länger als 30 Tage überleben und behandelt seine Hefte wie rohe Eier

Schon gelesen?

Comic-Review-Batman-Anthologie

Review: Batman Anthologie

Seit vielen Jahrzehnten ist der Dunkle Ritter ein fester Bestandteil im Comicuniversum. Grund genug, um …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.